Produktinformationen

Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen für Milchmolaren

Die Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen wurden für die langfristige provisorische Versorgung der Milchmolaren bei Kindern entwickelt. Es stehen pro Quadrant zwei Zahnformen (Zahn 4 und Zahn 5) in jeweils sechs Größen (2-7) zur Verfügung.

Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen sind den natürlichen Zähnen so exakt wie möglich nachempfunden, um ein Nacharbeiten beim Einstzen möglichst zu vermeiden. Die Kronen besitzen eine zervikal abnehmende Wandstärke für eine optimale marginale Passung. Zur Verbesserung der Retention und der approximalen Kontakte besitzen Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen leicht konkav geformte Innenwände. Die anatomisch geformten Okklusalflächen sind verstärkt, um ein Durchbeißen zu verhindern.

Vorgehensweise für die Applikation einer Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkrone
1. Auswahl der richtigen Größe
Messen Sie vor der Präparation den mesio-distalen Abstand des zu präparierenden Zahnes z.B. mit einer Messlehre. Haben Sie den richtigen mm-Abstand bestimmt, sollten Sie zur Sicherheit auch noch die ausgewählte Krone messen.

2. Präparation des Zahnes
Präparieren Sie wie gewohnt den Zahn für die Aufnahme einer konfektionierten Krone. Beachten Sie hierbei, daß aufgrund der sehr grazilen Gestaltung und der geringen Wandstärken der Kiddy-Caps nur ein sehr geringer Zahnhartsubstanzabtrag notwendig ist. Dies gilt insbesondere für die Approximalflächen, sowie die Lingual- und Vestibulärflächen.

3. Überprüfen der Größe/Provisorisches Einsetzen
Setzen Sie die ausgewählte Krone auf den präparierten Zahn und beurteilen Sie die mesio-distale Passung und die okklusale Situation zu den Nachbarzähnen. Die Krone sollte sich mit leichtem Fingerdruck gut in die Zahnreihe einfügen, ein „Snap-Effekt“ ist hierbei nicht erforderlich! Ein Zubeißen des Patienten mit einer provisorisch eingesetzten (nicht zementierten) Krone ist nicht zu empfehlen.

4. Individuelle Anpassung
Wenn Sie beim provisorischen Einsetzen feststellen, daß die Gingiva an einer oder mehreren Stellen blass (anämisch) wird, sollten Sie die Krone individuell anpassen. Hierfür schleifen Sie den Kronenrand an den störenden Stellen mit einem Diamantbohrer oder einer kreuzverzahnten Fräse ab, bis eine optimale Passung erreicht ist. Durch die hervorragenden Materialeigenschaften der Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen, entstehen hierbei fast keine scharfen Grate, Sie sollten vor dem Einsetzen jedoch trotzdem den Kronenrand dahingehend überprüfen und ggf. mit einem Polierer glätten. Abschließend muss der werkseitig angebrachte farbige Aufkleber von der Krone entfernt werden.

Hinweis: Die Okklusionsflächen der Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen können im Bedarfsfall um bis zu 0,1mm eingeschliffen werden.

5. Vorbereiten des Zahnes
Spülen Sie nach erfolgreicher Einprobe den präparierten Zahn und sorgen Sie für eine bestmögliche Trockenlegung z.B. mit Watterollen. Der Zahn sollte für eine optimale Haftung der Krone frei von Speichel- und Blutrückständen und absolut trocken sein.

6. Befestigungsmaterialien
Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkronen können sowohl konventionell z.B. mit Phosphatzement, Glasionomerzement, etc., als auch adhäsiv eingesetzt werden. Auch die zusätzliche Verwendung eines Adhäsivsystems ist möglich. Die Wahl des Befestigungsmaterials obliegt dem Behandler. Die Verarbeitungshinweise entnehmen Sie bitte den Herstellerangaben des jeweiligen Produkts.

7. Definitives Zementieren
Nach erfolgreicher Einprobe und Auswahl des Befestigungsmaterials, befüllen Sie die Krone, wobei Lufteinschlüsse vermieden werden sollten. Drücken Sie die Krone in die bei der Einprobe festgelegte Position und halten Sie den Druck mit dem Finger über die gesamte Aushärtungsdauer des Zements konstant.

Hinweis: Versuchen Sie nicht, die endgültige Position der Krone durch intensiven Fingerdruck zu erreichen, sonst besteht die Gefahr, daß die Krone zu tief in den Sulcus und unter die natürliche Okklusionsebene gedrückt wird.
Alternativ können Sie zum Einsetzen auch einen Zungenspatel oder ein Kunststoffinstrument verwenden. Hierbei ist darauf zu achten, daß diese Hilfsmittel NIEMALS nur zwischen Krone und Antagonisten platziert werden, da sonst auch hier die Krone zu tief in den Sulcus gedrückt würde!

8. Überschussentfernung
Befolgen Sie die Herstellerangaben des von Ihnen gewählten Befestigungsmaterials hinsichtlich der Abbinde- bzw. Aushärtungszeit. Entfernen Sie überschüssiges Material mit einem Scaler, einer Sonde oder einem ähnlichen Instrument. Die Approximalbereiche reinigen Sie am besten mit geknoteter Zahnseide. Der Sulcus sollte am Ende frei von Zementresten sein. Die fertige Krone sollte dem natürlichen Zahn in Größe, Beziehung zu den Nachbarzähnen und Okklusion entsprechen.

9. Okklussionskontrolle
Überprüfen Sie abschließend die Okklusion der eingesetzten Krone und beseitigen Sie eventuelle Vorkontakte mit einem Diamantbohrer. Abschließend müssen die beschliffenen Stellen mit einem geeigneten Keramikpolierer geglättet werden.

10. Röntgenkontrolle (optional)
Nach gründlicher Risikoabwägung, sollte eine Röntgenaufnahme den richtigen Sitz der Krone auf der Präparation und eine randspaltfreie Passung bestätigen. Gleichzeitig können evtl. verbliebene Zementreste erkannt werden.

Allgemeine und Warnhinweise
Die Kronen vor dem Einsetzen reinigen und bei Bedarf mit Alkohol desinfizieren oder im Autoklaven bei 134 Grad und 2 bar sterilisieren.

Zirkonoxidkeramikkronen sind transluzent, ihre Farbe wird durch das Befestigungsmaterial beeinflusst.

Die Kronen sind nur zur jeweils einmaligen Anwendung durch Zahnärzte vorgesehen. Gebrauchte Kronen sind zu verwerfen.

Falls Kronen bei der Bearbeitung gebrochen sind oder zuviel Material abgenommen wurde, sind sie zu verwerfen.

Die klinische Haltbarkeit der Kronen ist von der Mundhygiene und regelmäßiger zahnärztlicher Kontrolle abhängig.

Kontraindikationen
Es sind keine spezifischen bekannt. Allgemein sollte keine Zirkonoxidkeramik als Restaurationsmaterial eingesetzt werden, wenn bekannte Allergien oder Hypersensivitäten gegen dieses Material bestehen. Gleiches gilt für die Wahl des Befestigungs- oder Adhäsivmaterials.

Kundeninformation
Niemand ist berechtigt Informationen bekannt zu geben, die von den Angaben in diesen Anweisungen abweichen.

Vorsicht: In den USA ist die Abgabe dieses Produkts gesetzlich auf den Verkauf an Zahnärzte und die Verwendung durch Zahnärzte beschränkt.

Garantie
FIMA-CouronneTEC garantiert, daß dieses Produkt frei von Material- und Herstellungsfehlern ist. FIMA-CouronneTEC GEWÄHRT KEINE WEITEREN GARANTIEN, EINSCHLÜSSLICH JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE KONKLUDENTE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTGÄNGIGKEIT UND DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN VERWENDUNGSZWECK. Der Anwender ist verantwortlich für den Einsatz und die bestimmungsmäßige Verwendung des Produkts. Wenn innerhalb der Garantiefrist Schäden am Produkt auftreten, besteht Ihr einziger Anspruch und die einzige Verpflichtung von FIMA-CouronneTEC in der Reparatur oder dem Ersatz des FIMA-CouronneTEC Produkts (Kiddy-Caps Zirkonoxidkeramikkrone).

Haftungsbeschränkung
Soweit ein Haftungsausschluss gesetzlich zulässig ist, besteht für FIMA-CouronneTEC keinerlei Haftung für Verluste oder Schäden durch dieses Produkt, gleichgültig ob es sich dabei um direkte, indirekte, besondere, Begleit- oder Folgeschäden, unabhängig von der Rechtsgrundlage, einschließlich Garantie, Vertrag, Fahrlässigkeit oder Vorsatz, handelt.

Zuletzt angesehen